Motobriiz Häufig gestellte Fragen


FAQ- Häufig gestellte Fragen

FAQ- Häufig gestellte Fragen

Universelle Installation

FAQ-Frage: Funktioniert das Motobriiz-Kettenölsystem auf meinem Motorrad?

Antwort: Das Motobriiz-Kettenölsystem ist in sich geschlossen und kann mit keinem anderen System an Ihrem Motorrad als mit Ihrer Kette verbunden werden. Sie müssen wirklich nur 3 Anforderungen erfüllen; 1) eine geeignete Stelle, um den Behälter zu platzieren 2) einen Schwingsarm-Kettenschutz/-schieber und einen offenen Bereich zur Montage des Applikators 3) eine geeignete Stelle in der Nähe der Vorderseite Ihres Motorrads für den Einlassschlauch. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sich die Installationsvideos auf der Installationsseite dieser Webseite ansehen. Sie können uns gerne eine E-Mail an info@motobriiz.com senden und wir werden unser Bestes tun, um Ihnen zu helfen.

Behälteraustausch

FAQ-Frage: Kann der Ölbehälter an einer anderen Stelle als unter dem Sitz platziert werden?

Antwort: Der Behälter kann an anderen Stellen platziert werden, vorausgesetzt, dass: 1) die Auslassleitung eine Abwärtsneigung zum Kettenapplikator aufrecht hält; 2) die allgemeinen Orientierungsrichtlinien in den Installationsanweisungen befolgt werden; 3) und der Behälter sicher am Motorrad befestigt ist.

Laufleistung zwischen den Befüllungen

FAQ-Frage: Wie viele Meilen/Kilometer kann man erwarten, bevor der Behälter aufgefüllt werden muss?

Antwort: Bei unseren Tests betrug die durchschnittliche Laufleistung etwa 1.250 Meilen (2.000 km), wenn der Behälter unter Verwendung von 30 W Bar- und Kettenöl (spezifische Gravitation – 0,85) wie angegeben befüllt wurde. Die Art des Öls kann dazu führen, dass die Laufleistung variiert. Wenn Sie einen langsameren Fluss wünschen, sollten Sie ein Öl mit einer höheren spezifischen Gravitation wählen. Je nach Installationsabweichungen und atmosphärischen Bedingungen in Ihrer Umgebung sind möglicherweise geringfügige Abweichungen zu erwarten.

Applikator-Laufleistung

FAQ-Frage: Wie viele Meilen/Kilometer kann man erwarten, bevor der Ketten-Applikator ausgetauscht werden muss?

Antwort: In Tests haben wir den Applikator bei etwa 5.000 Meilen (8.000 km) ausgetauscht. Dies kann eine gewisse Richtlinie sein, aber das beste Kriterium ist, wenn der Applikator kein Öl mehr in Ihre Kette überträgt. Dies kann durch Ölsättigung des Filzes angezeigt werden, was darauf hinweist, dass das Öl nicht mehr in die Kette übergeht. Die Zweckmäßigkeit kann ebenfalls ein Faktor sein. Wenn Sie Ihre Kette austauschen oder einen Reifenwechsel durchführen, ist es möglicherweise auch ein guter Zeitpunkt, um den Applikator auszutauschen, da Ihre Kette gelöst wird. Aufgrund von Faktoren wie Kettenspannung und Fahrstil können einige Abweichungen erwartet werden.

Applicator-Größe

FAQ-Frage: Was ist die beste Ketten-Applikator-Größe (Dicke) für mein Motorrad?

Antwort: Eine schnelle Messung und die Verwendung unserer Ketten-Applikator-Größenhilfe hilft Ihnen, die beste Größe zu bestimmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, senden Sie uns eine E-Mail an info@motobriiz.com. Wir können Ihnen dabei helfen, die für Ihre Anwendung am besten geeignete Lösung zu finden.

Reinigung

FAQ-Frage: Muss ich meine Kette trotzdem noch reinigen?

Antwort: Kurz gesagt, ja. Obwohl das Motobriiz-Kettenölsystem Ihre Kette automatisch schmiert, kann Ihre Kette dennoch etwas Schmutz aufnehmen. Sie müssen sie weniger reinigen, da das Öl viel Schmutz aufnimmt, wenn es Ihre Kette verlässt. Bei unseren Tests haben wir festgestellt, dass die Kette bei etwa 1.000 Meilen (1.600 km) schnell abgewischt werden sollte.

Art des Öls

FAQ-Frage: Muss ich mit dem Kettenölsystem von Motobriiz spezielles Kettenöl verwenden?

Antwort: Jedes Öl, das für Ketten empfohlen wird, funktioniert gut. Trockene Kettenschmiermittel werden nicht empfohlen, da sie das Innere von Komponenten trocknen und Durchflussbegrenzer behindern können. Dickes Öl (hohe Viskosität), z. B. 90 W-Getriebeöl, fließt langsamer als das dünnere ( Öl (weniger Viskosität), wie das 10 W-Motoröl. Ein guter Ausgangspunkt ist das 30 W-Kettenöl und Sie können experimentieren, um herauszufinden, was für Sie und Ihre Umgebungsbedingungen am besten funktioniert. Verwenden Sie keine Öle aus Spraydosen. Diese Öle enthalten Träger/Treibmittel, die abkochen und den Behälter unter Druck setzen, selbst wenn das Motorrad geparkt ist, wodurch Öl fließt, wenn Sie es nicht möchten.

Wasserfalle

FAQ-Frage: Brauche ich wirklich die Wasserfalle?

Antwort: Wir bieten die Wasserfalle als Option an, weil 90 % der Motorradfahrer, die ein Motobriiz-Kettenölsystem verwenden, aufgrund von Regen niemals einen Tropfen Wasser in ihre Behälter bekommen und es Platz braucht. Der während der Fahrt erzeugte Wind hält den Überdruck im Behälter aufrecht. Anders als beim anfänglichen Luftstoß strömt Luft nur in den Behälter, wenn Öl verdrängt wird, was sehr langsam passiert. Wenn Sie ein Pendler, ein Langstrecken-Motorradfahrer sind oder einfach nur das gewisse Extra wollen, könnte die Wasserfalle für Sie geeignet sein.

Wie sieht es mit Insekten aus?

FAQ-Frage: Besteht die Gefahr, dass Insekten den Einlassschlauch verstopfen?

Antwort: Wie in der obigen Frage erläutert, strömt die Luft nicht ständig in den Behälter. Daher werden Insekten nicht in den Einlass gesaugt, sondern eher von der pulsierenden Luft abgestoßen. Genau wie bei jedem anderen Teil Ihres Motorrads könnte ein Insekt auf den Einlass klatschen, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Insekt den Schlauch verstopft.

Windige Tage

FAQ-Frage: Wird an einem windigen Tag, wenn mein Motorrad geparkt ist, Öl zu meiner Kette fließen?

Antwort: Möglicherweise, aber sehr unwahrscheinlich. Wenn Sie mit Ihrem Motorrad fahren, ist der Einlassschlauch immer direkt in den Wind gerichtet. Wenn Sie Ihr Motorrad für längere Zeit mit dem Einlassschlauch direkt in den Wind geparkt haben, könnte der Behälter kurzzeitig unter Druck gesetzt werden. Selbst wenn diese Bedingung erfüllt wäre, müsste die Windgeschwindigkeit 40 – 50 mph betragen, um den Behälter so weit unter Druck zu setzen, dass Öl zum Ketten-Applikator fließen kann. Die Durchflussgeschwindigkeit wird so gesteuert, dass jegliches Öl, das abfließt, nur vom Applikator absorbiert wird. Darüber sollten Sie sich keine Sorgen machen … parken Sie Ihr Motorrad einfach nicht in einem Wirbelsturm.

Saugeffekt

FAQ-Frage: Wird das Öl weiter durch einen „Saugeffekt“ fließen, nachdem mein Motorrad angehalten wurde?

Antwort: Der Unterschied zwischen dem Motobriiz-Kettenölsystem und vielen anderen besteht darin, dass sich der Auslassschlauch im normalen Betrieb nicht mit Öl füllt. Öl läuft aus dem Auslass des Behälters heraus und fließt an den Wänden des Auslassschlauchs herunter. In der Nähe der Oberseite des Auslassschlauchs befindet sich ein „Vakuum-Unterbrechungsloch“, das einen „Saugeffekt“ verhindert, falls sich an einer Stelle im Auslassschlauch eine kleine Ölsäule bildet. Das einzige Öl, das nach dem Anhalten Ihres Motorrads fließen sollte, ist das Restöl, das sich im Auslassschlauch befindet, was nur eine sehr geringe Menge ist. Diese Menge Öl wird vom Filzketten-Applikator leicht aufgenommen und bei Ihrer nächsten Fahrt auf Ihre Kette aufgebracht.

Größe des Einlassschlauchs

FAQ-Frage: Der Einlassschlauch sieht sehr klein aus. Ist dies wirklich ausreichend, um das Ölsystem anzutreiben?

Antwort: Das Motobriiz-Ölsystem arbeitet mit Luftdruck, der von der Dichte und Geschwindigkeit der Luft an der Vorderseite Ihres Motorrads abhängt. Selbst bei einem sehr kleinen Einlass beginnt das Ölsystem sofort unter Druck zu setzen, wenn sich das Motorrad vorwärts bewegt, und der Druck steigt mit zunehmender Geschwindigkeit. Bei gleichbleibender Geschwindigkeit strömt nur noch zusätzliche Luft in den Behältereinlass, während Öl durch den Auslass austritt, was durchschnittlich etwa 1 Tropfen Öl alle 2 Meilen beträgt. Eine Vergrößerung des Einlassschlauchs würde den Behälterdruck nur erhöhen, wenn die Luft nicht so schnell nachgefüllt werden kann, wie das Öl abfließt. Zum Glück benötigt die Kette nur wenig Öl und es gibt unendlich viel Wind.

Kaltes Wetter

FAQ-Frage: Wird der Ölfluss bei kälteren Temperaturen verlangsamt?

Antwort: Kühleres Wetter hat zwei Effekte, die sich etwas ausgleichen. Während das Öl bei kühlerem Wetter tendenziell langsamer fließt, gibt es einen gegenläufigen Effekt. Die Luftdichte wird auch bei kälterem Wetter erhöht, weshalb Sie bei sinkenden Temperaturen einen Anstieg der Motorleistung feststellen können. Diese erhöhte Luftdichte führt dazu, dass der Winddruck am Ölsystem-Einlass ansteigt, wodurch der Ölfluss schneller wird, um das dickere Öl auszugleichen.

Haben Sie weitere Fragen? Senden Sie uns gerne eine E-Mail an info@motobriiz.com und wir werden Ihre Frage unseren FAQs hinzufügen.